15. World Scout Moot in Island

Im heurigen Sommer wagten wir, Andrea und Markus, das große Abenteuer und nahmen am internationalen „15. World Scout Moot 2017“ in Island teil. Gemeinsam mit über 5.000 anderen Pfadfindern aus 96 Nationen weltweit verbrachten wir 10 aufregende Tage in Úlfljótsvatn dem nördlichsten Pfadfinderlagerplatz der Welt. Bei isländisch-hochsommerlichen Temperaturen (ca. 8-19°C) machten wir viele neue Bekanntschaften und lernten ihre Kulturen kennen.

        

 

 

Geländespiel der WiWö

Kurz nach Beginn unserer Heimstunde vor der Sommerpause wurde unser Sevi von 2 Zeitpolizisten in eine Zeitmaschine entführt. Die Aufregung unter den WiWö war riesig, wollten sie doch ihren geliebten Sevi wieder zurück. Die WiWö reisten quer durch die Zeiten und meisterten mit Bravur alle gestellten Aufgaben. So konnte zB: Göthe geholfen werden, eines seiner Gedichte wieder zusammenzusetzen, kniffelige Fragen rund um die Pfadfinder beantwortet werden. Unter vollem körperlichen Einsatz und vereinten Kräften konnte Sevi noch rechtzeitig vor Ende der Heimstunde aus den Fängen der Zeitpolizisten befreit werden.

     

CaEx Hike SoLa 2017

Am heurigen Sommerlager in Igls waren wir auf einen zwei Tages Hike.
Wir starteten von Volders und wurden mit einem starken Regenfall begrüßt.
Aber nach ein paar Minuten ließ er nach und es kamen bald die ersten Sonnenstrahlen.
Es ging Bergauf und es war sehr anstrengend. Da wir den Aufstieg unterschätzten, haben wir unseren Proviant vorzeitig verzehrt.
Die letzte Etappe des ersten Tages konnten wir nur mit mühe bestreiten, doch wir haben es geschafft unser Ziel die Tulfein Alm zu erreichen. Diese liegt auf 2035m Seehöhe.

Von unserem Startpunkt ist das zirka 1200m höher.
Bei der Alm haben wir um eine möglichkeit angesucht irgendwo schlafen zu können. Da die Alm nicht an Gäste vermietet war und der Besitzer ein Pfadfinder ist durften wir das Gästearpartment benutzen.
So komfortabel hatten wir noch nie auf einem Sommerlager geschlafen. Unsere Leiter die am Abend noch kurz zu uns kamen und schauten ob alles in Ordnung sei waren bestimmt neidisch.
Am nächsten morgen sind wir den Zirbenweg gegangen, dieser war weit angenehmer als der aufstieg am Vortag da es fast nur noch bergab ging.
Weil wir aber noch ein wenig vom Ausblick genießen wollten sind wir auf den Patscherkofel gegangen, da der Gipfel nur wenige Meter von unserem Weg entfernt war.
Nach einer weile gingen wir aber zurück zum Lagerplatz TPZ Igls, dieser liegt genau innerhalb der Olympiabobbahn und auf halber höhe ins Tal vom Patscherkofel.
Es war ein tolles Erlebnis, nächstes Jahr gehen wir 4 Tage 😉

RARO Sola – Triest Prementura Ljubljana

Am 8. Juli machten wir RARO aus Henndorf uns mit einem Kleinbus auf den Weg
Richtung Süden. Nach einigen Zwischenstopps erreichten wir unser erstes Ziel –
Triest, wo wir eine Nacht in einem kleinen, aber feinen Hostel unterkamen und
am Abend die Stadt unsicher machten.
Am nächsten Morgen ging es weiter nach Kroatien, genauer gesagt nach
Premantura. Am Campingplatz musste zuerst die richtige Zeltlocation gesucht,
gechillt, gekocht und gequatscht werden, bevor nach etlichen Stunden endlich
das Zelt aufgebaut wurde.
Die Tage in Kroatien vergingen wie im Fluge. Es wurden Städte angeschaut, sowie
der Nationalpark erforscht und der Strand beim Campingplatz genutzt.
Alles in allem verbrachten wir eine sehr entspannte und erfüllte Zeit gemeinsam.
Zu unserem Bedauern ging es jedoch auch bald wieder Richtung Heimat. Auf dem
Rückweg machten wir noch einen Zwischenstopp im altbekannten Ljubljana, wo
wir noch eine letzte gemeinsame Nacht verbrachten.

Neue Heimdekorationen

Unser neuer Raum wird nun gestaltet und nimmt langsam an Farbe zu.

Bevor wir noch genügend Stühle zum sitzen hatten fingen wir schon an mit dem Malen der 8 Schwerpunkte auf Leinwänden

Die sechseckigen Leinwände hängten wir in Wabenstruktur an die Wand, sieht super aus!

Da wir schon im Modus waren uns kreativ zu betätigen haben wir das im nächsten Schritt gleich mit etwas Knotentechnik verbunden und eine kleine Zusammenstellung oft verwendeter Knoten auf einer Holztafel kreiert.

 

 

 

 

 

So konnten alle Beteiligten dabei auch wieder gelerntes etwas auffrischen und auch das ein oder andere Neue dazulernen.

Zum Beispiel Knoten für Seilaufbauten wie man sie sonnst nur in einem Hochseilgarten verwendet, Knoten für das Niederspannen eines Zeltes oder wie man eine Strickleiter baut.

So sieht sie jetzt aus.

WiWö besuchen die FFW-Henndorf

Am 05.Mai 2017 statteten die WiWö der Freiwilligen Feuerwehr Henndorf einen Besuch ab. Wir bekamen eine Führung durch das Feuerwehrgebäude – Funkraum, Garage, Gemeinschaftsraum, Keller mit Schlauchwaschanlage und Schlauchturm. Die Kinder haben die  Atemschutzmasken probiert und sie durften auch die am Feuerwehrauto installierte Wasserspritze ausprobieren. Zum Abschluss gab es noch eine große Runde durch Henndorf im großen Feuerwehrauto. Das war echt super!